3. Österreichische Meisterschaft Dreiband der Damen von 17. bis 18. Oktober 1998 in Wien im BSK Augarten

Die Fachzeitschrift "billard" berichtete (Nr. 110 , Originaltext):

Triumphmarsch für die Augarten-Mädels!

Dieses höchste Turnier der Damen in der Disziplin Dreiband führt, im Gegensatz zu den nationalen Titelkämpfen in der Freien Partie, den Titel „Österreichische Meisterschaft", die Bezeichnung „Staatsmeisterschaft" bleibt zumindest vorerst verwehrt. Die Bundessportorganisation begründete dies auf Anfrage mit dem Umstand, dass Dreiband der Damen international keine Fortsetzung erfährt, also zu keiner Europa- oder Weltmeisterschaft führt.
Leider konnte diese Saison, zumindest bis jetzt, die 2. Klasse nicht durchgeführt werden. Einige Damen mussten aus unterschiedlichen Gründen ihre abgegebene Nennung wieder zurückziehen, einem eher langweiligen und unattraktiven Rumpfturnier konnte insofern ausgewichen werden, als die Sportleitung des BSK Augarten anbot, alle verbleibenden Teilnehmerinnen direkt zur ÖM einzuladen. Vier Billards für acht Teilnehmerinnen standen zur Verfügung, also konnte ein Turniersystem gewählt werden, das den Teilnehmerinnen ausgiebig Gelegenheit gab zu spielen. Der Bewerb wurde in zwei Gruppen gestartet, diese Spiele wurden am Samstag absolviert, pro Gruppe erreichten die jeweils besten drei Spielerinnen die Finalrunde am Sonntag, unter Mitnahme der bereits absolvierten Partien; grundsätzlich wurde in dieser Finalrunde wieder jede gegen jede gespielt, weitere drei Partien standen also für die qualifizierten Damen am Sonntag am Programm. Das wurde aber zumindest nicht von allen goutiert, denn Klage wurde laut, das Turnierprogramm sei zu anstrengend gewesen, drei Spiele pro Tag auf 25 Points (bei 70 Höchstaufnahmenzahl) einfach zu viel. Diese Kritik ist nicht ganz verständlich, denn es ist wohl keine unzumutbare Belastung ein Turnierprogramm anzubieten, das von den Teilnehmern am ranghöchsten nationalen Turnier an einem (arbeitsfreien) Wochenende zweimal 4 bis 5 Stunden Wettkampfeinsatz erfordert. Zum Sport gehört nun einmal auch Kondition, körperliche wie nervliche. Ich möchte in diesem Zusammenhag auf die Finali am Kleinbillard verweisen, wo das beschriebene Wettkampfschema das am häufigsten verwendete ist. Niemand käme auf die Idee, es als zu anstrengend zu bezeichnen, nicht einmal unsere Tiroler Kollegen, die an so einem Wochenende mit zweimal drei Turnierpartien auch noch 1100 km Fahrt absolvieren...
So kommt es auch nicht von ungefähr, dass mit Ingrid Englbrecht jene Spielerin verdient und mit der deutlich besten Leistung aller Teilnehmerinnen gewonnen hat, die Billard am nachdrücklichsten als Sport auffasst.
Ihre schärfste Konkurrentin, Helga Mitterböck, die Gewinnerin der ersten Meisterschaft, hatte die Gruppenspiele am Samstag wie Englbrecht ohne Punkteverlust überstanden; am Sonntag ging dann bei ihr nicht mehr viel, obwohl im letzten Spiel gegen Englbrecht der Titel immer noch zu schaffen gewesen wäre. In einem spannenden Match unterlag Mitterböck denkbar knapp um einen Punkt, und diese Niederlage hatte weitreichende Folgen, über den verpassten Titel hinaus. Der war weg, aber Helga fiel sogar noch aus den Medaillenrängen! Ingrid Englbrecht fixierte mit 0.413 einen neuen Rekord im Generaldurchschnitt, ihre beste Partie von 0.510 bedeutet bei einer Spieldistanz von 25 Points ebenfalls neuen Rekord; bei einer Distanz von 20 Points, sie wurde nur bei der 1. Meisterschaft angewendet, hat sie als beste Partie 0.512 (20 in 39) aufzuweisen. Den Rekord in der Höchstserie hält nach wie vor Dr. Alexandra Kaiser mit 6, aufgestellt 1997/98. Peter Stöger. Bild links Alexandra Kaiser, rechts Liesl Grabner

1. Ingrid Englbrecht 10  –  02 145 351 0,413 0,510 4
2. Elisabeth Grabner 08  –  04 122 391 0,312 0,471 4
3. Alexandra Kaiser 08  –  04 107 381 0,280 0,500 5
4. Helga Mitterböck 07  –  05 128 384 0,333 0,462 5
5. Bettina Matulla 07  –  05 127 395 0,321 0,367 5
6. Ursula Neumüller 02  –  10 94 387 0,242 0,314 4
7. Monika Steinberger 00  –  06 39 210 0,185 --- 3
8. Petra Scholze 00  –  06 22 187 0,117 --- 2
     

 

zurück zur Gesamtübersicht