14. Österreichische Staatsmeisterschaft Dreiband der Damen von 22. bis 24. Mai 2009 im BK Margareten

Die Fachzeitschrift "billard" berichtete (Nr. 216, Originaltext):

Diese Meisterschaft hatte nur mäßiges Niveau, was man am Durchschnitt der Siegerin als auch an der Gesamtleistung aller ablesen kann. Der Hauptgrund war wohl die erstmalige Verwendung der Zeituhr, die Spielerinnen, Schiedsrichter und Schreiber immer wieder verunsicherte. Nur eine von fünfzehn Partien wurde durch das Erreichen des Spielzieles beendet und nicht durch die Ansage „letzte Aufnahme“. Die Siegerin etwa fand mit einem Durchschnitt unter 0.400 das Auslangen, was für ihre Kampfkraft und Turnierpräsenz spricht. Die beste Durchschnittsleistung erbrachte Titelverteidigerin Ingrid Englbrecht, aber die entscheidende Begegnung in der letzten Runde ging gegen ihre ewige Rivalin verloren. Sie ist jene Spielerin, die einmal die geforderten 25 Points vor Ablaufen des Aufnahmenlimits erreichte. Von ihrem Durchschnittsrekord von 0.557 (2006/2007) blieb sie allerdings recht deutlich entfernt. Ingrid hält auch den Rekord in der Serie mit 7 (2005/2006), und der blieb wie die beste Partie von 1.136 (Mitterböck, 1999/2000) ebenfalls unangetastet.
Den 3. Platz in dieser Meisterschaft holte sich etwas überraschend Samira Mölzer, die bereits im Qualifikationsturnier mit einer guten Durchschnittsleistung aufgefallen war und diese Vorstellung eins zu eins wiederholen konnte. In einer allerdings schwächeren Partie kam sie der Meisterin bis auf einen Punkt nahe. Das entscheidende Spiel war jenes der letzten Runde gegen Alexandra Kaiser, als Mölzer mit großer Nervenstärke drei Points im Nachstoß zum Unentschieden erzielte und damit praktisch in letzter Sekunde den Sprung aufs Podium schaffte.
Natascha Al-Mamar, die Meisterin 2006/2007 und einzige Spielerin, die bislang in die Phalanx Mitterböck – Englbrecht einbrechen konnte, ereichte eigentlich nur in der letzten Begegnung ihr Niveau einigermaßen, auch sie war von ihren besten Leistungen deutlich entfernt. Das gilt auch für Alexandra Kaiser und Monika Steinberger auf den weiteren Plätzen. Peter Stöger

Bild rechts: Monika Steinberger und Helga Mitterböck, Bild links: Samira Mölzer

1. Helga Mitterböck 10  –  00 96 250 0,384 0,452 5
2. Ingrid Englbrecht 08  –  02 110 243 0,452 0,581 5
3. Samira Mölzer 06  –  04 84 243 0,345 0,460 5
4. Natascha Al-Mamar 04  –  06 85 250 0,340 0,440 4
5. Alexandra Kaiser 03  –  07 65 250 0,260 0,360 4
6. Monika Steinberger 00  –  10 77 250 0,308 0,000 4
 
     

 

zurück zur Gesamtübersicht