"Billard ist die hohe Kunst des Vorausdenkens.
Eine Sportart, die neben physischer Kondition
das logische Denken eines Schachspielers und
die ruhige Hand eines Konzertpianisten erfordert."

                                             (Albert Einstein)

 

 

        

 

  
Frauen und Billard ?

Lange Zeit hat mich die Frage beschäftigt, ob Frauen beim Billard ebenso gut wie Männer werden können. Als junges Mädchen war ich davon überzeugt, später kamen mir Zweifel, eigene Erfahrungen und meine Beobachtungen im Rahmen der Damenturniere sprachen dagegen. Allerdings fand ich keinen logischen Grund für diese scheinbare Ungleichheit. An der Kraft konnte es ja nicht liegen und warum sollten Frauen nicht so geschickt wie Männer sein? Zudem sind Frauen oft ehrgeiziger und fleißiger wenn es gilt, Neues zu lernen. Warum also?
In vielen Gesprächen hörte ich verschiedene Meinungen, von nicht sehr schmeichelhaften Aussagen wie "Frauenbillard ist Behindertensport" bis "Frauen haben anders arbeitende Gehirnhälften" und "Frauen können Fühlen und Denken nicht trennen".
Im Buch "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken" (von Allan und Barbara Pease) ist dem Thema "Frauen und Billard" sogar ein Kapitel gewidmet. Dort fand ich die Behauptung, dass das räumliche Denkvermögen der Frauen dem der Männer weit unterlegen ist.
Wie auch immer, ich glaube, eine ganz banale Antwort gefunden zu haben, die man in zwei bekannten Sprichwörtern ausdrücken kann:

1. "Aus der Masse kommt die Klasse", und
2. "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr"

Denn Tatsache ist, dass weit weniger Frauen Billard spielen als Männer, und dass Frauen zumeist viel später damit beginnen. Wenn aber Frauen schon in früher Jugend mit Billard beginnen, könnten sie meiner Meinung nach ebenso gut (oder besser?) wie Männer werden. Das haben uns einige Spielerinnen bereits eindrucksvoll bewiesen: Orie Hida, Magalie Declunder, Thérése Klompenhouwer und vor allem die junge Poolspielerin Jasmin Ouschan (geb. 1986), die unter vielen anderen Erfolgen bereits einen 3. Platz in einer Herren-WM erreichen konnte (!). Sie alle haben eines gemeinsam: sie haben schon in frühester Jugend mit Billard begonnen....

                                                                    Ingrid Englbrecht